Refresh.
Screams.

Miststück.
Lyrical I.
Ausschnitte: Schattenwelten.

Design.
Kapitel 1. "Wieviele?"
"Sie. Eine Jungfrau in der Abenddämmerung. Eigentlich eine Hure im Mondschein. Alles andere als brav und rein. Doch was den Biss eines Vampires angeht, war sie eines der unerfahrensten Wesen, das es in jener Nacht auf der Straße hätte geben können. ....... Fortan nahm sie nicht mehr nur das dreckige Geld als Lohn, sondern auch das veruchte Blut ihrer Peiniger. Mit jeder Nacht wurde sie sich ihrer Macht bewusster. Tot fühlte sie sich lebendiger, als sie lebend je gewesen war. Er hatte sie bewusst auserwählt. Er hatte sie 5 Jahre lang begleitet und 21 jahre lang beobachtet. Nur ein Wimpernschlag in seiner 500-jährigen Existenz. Er war es, der ihr die Mutter raubte. Und er war es, der ihr nun die Macht gab, dem Jüngling Dank zu zollen, der sie als Hure beschimpfte. ......."

Kapitel 2. "Zu spät."
"Ihre Wange schmerzte noch immer unerträglich. Ihr Mann hätte sich freuen sollen, dass sie noch im Stande war Heim zukehren. Was, wenn dieses Wesen nicht nur den jungen Bauern, ihre Affäre, getötet hätte, sondern auch sie? Unwissend bestrafte er sie für ihr Überleben. „Es ist spät“, schrie er sie an. Und unwissend bestrafte er sie für ihr Fremdgehen. Hielt sie fest. Schlug zu. Das war also nun ihr 2. großer Fehler. Der erste war es, geboren zu werden; der 2. zu überleben in dieser Nacht. In der gestrigen Nacht. Eigentlich waren es 3 Fehltritte gewesen. Wieso hatte sie sich nicht geweht, diesen Säufer zu heiraten? Wieso hatte sie ihn nicht verlassen können, als das Schicksal ihn in die Gewalt trieb? ....... Als die Sonne am höchsten Stand betrat sie einen kleinen Laden und legte ihr weniges Geld auf den Tresen. Alles was sie noch wollte, war ein weißes Kleid. Es musste nicht neu sein, es brauchte nicht schön zu sein. Es musste nur weiß sein. Weiß wie ein Engel, rein. Sie bekam einen alten Fetzen, beschmutzt und zerissen. Es passte zu ihr. Es war wie sie. Ihre Unschuld wurde beschmutzt, ihre Seele zerissen. 37 Jahre lang hatte sie es ertragen, sie ließ jedes verdammte Jahr an ihr vorüberziehen, als sie an der Klippe stand. In ihr engelgleiches Kostüm gehüllt, die blonden Haare im Wind wehend. Würde man sie vermissen? ......."

Kapitel 3. /in Bearbeitung/
"Wie ein Engel hatte sie ausgesehen. Ein Engel ohne Flügel. Die untergehende Sonne umrahmte sie mit warmem Licht, warmen Leuchten. Er hatte seine Mutter schon einmal verloren, doch dieses Mal schien sie glücklich gewesen zu sein. Er behielt das wundervolle Bild, dass er über all die Jahre nicht mehr vergessen konnte, fest in seiner Erinnerung, als er wiedermal das Land verließ. ......."

Gratis bloggen bei
myblog.de